Bericht des Bürgermeisters

Foto: www.pixabay.com

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit diesem zusammenfassenden Rückblick auf das Jahr 2020 möchte ich Ihnen einen kleinen Einblick über begonnene und beendete Maßnahmen in unserer Großgemeinde geben.
Grundlage aller Maßnahmen ist der Haushaltsplan, der 2020 mit ca. 35 Millionen der Größte in der Geschichte der Stadt Scheßlitz war.
In insgesamt 25 Sitzungen der Gremien wurden die entsprechenden Beschlüsse für die anstehenden Maßnahmen gefasst.
Knapp 70 Bauanträge wurden behandelt.
Acht neue Stadtratsmitglieder wurden bei der Kommunalwahl in das Gremium gewählt.
 

Straßenbau:
Die Erschließung zur Juraklinik und zum Ellertal wurde fertiggestellt, ebenso die Erschließung des Schulzentrums mit den Bussteigen und dem notwendigen Parkplatz.
Vorbereitende Planungen zum Ausbau der Staatstraße von Stübig nach Roßdach sind angelaufen.
Die Radwegverbindung von Scheßlitz über Schweisdorf nach Kleukheim ist in Planung.
Der Ausbau des Radweges von Stübig bis Burgellern soll, nach Aussage des Staatlichen Straßenbauamts, 2021 erfolgen.

Dorferneuerungen:
Burglesau ist abgeschlossen. Kleine Restarbeiten sind noch zu erledigen.
In Zeckendorf hat der Bau des Gemeinschaftshauses mit Feuerwehrhaus begonnen.
Die Sanierung des denkmalgeschützten Gemeinschaftshauses in Starkenschwind ist weit vorangeschritten.
Die Dorferneuerung für Ehrl wurde auf den Weg gebracht.

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK):
Das ISEK wurde in der vorgelegten Form beschlossen.
Die Machbarkeitsstudie mit Kostenschätzung für das Pippart-Haus wurde erstellt und liegt der Regierung von Oberfranken zur Prüfung vor.
Weitere Machbarkeitsstudien für beide Rathäuser und das Zenk-Anwesen sind kurz vor dem Abschluss.
Diese Machbarkeitsstudien sind notwendig, um im Rahmen des ISEK Fördergelder beantragen zu können.
Für das Kirchenumfeld wurde die Planung vergeben.

Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE):
Mit der VG Steinfeld und ihren Orten Wattendorf, Königsfeld und Stadelhofen wurde diese ILE gegründet, um den ländlichen Raum zu stärken.
Vorbereitende Arbeiten laufen durch die Umsetzungsbegleiter.

Bebauungspläne wurden erstellt (BBP):
BBP Brandäcker Süd 1. Erweiterung (Neues Gewerbegebiet in Richtung Bamberg).
BBP Bahnhof wurde geändert, um den Bau des Ärztehauses zu ermöglichen.
BBP zur Wohnbebauung für Straßgiech, Pünzendorf und Pausdorf wurden erstellt.

Abwasser-Wasser:
Die dringende Sanierung der Kläranlage wurde, nach vorausgegangenen Studien und Berechnungen, vom Stadtrat beschlossen.
Die Entwurfsplanungen sind in Arbeit, auch für die dazu benötigten Verbindungsleitungen.
Mit der Sanierung von Altleitungen wurde im Bereich der Ostlandstraße in Scheßlitz begonnen.
Die Bereiche Abwasserentsorgung und Wasserversorgung müssen nach dem Kommunalabgabengesetz (KAG) kostendeckend betrieben werden.
Dies erfolgt regelmäßig durch die Erhebung von Gebühren und Beiträgen. Im Bedarfsfall können durch den Erlass einer Verbesserungsbeitragssatzung Beiträge von allen Grundstückseigentümern erhoben werden.
Durch die Aufnahme in das Förderprogramm der Richtlinie für Zuwendungen zu wasserwirtschaftlichen Vorhaben (RZWas 2018) mit Härtefallregelung können wir Fördergelder beantragen, die allen Beitragszahlern zu Gute kommen.

Schwimmbad:
2020 haben wir unser Schwimmbad aufgrund der Corona-Pandemie nicht geöffnet.
Wir haben aber diese Pause genutzt, um dringende Sanierungsmaßnahmen im Bereich des Sanitärtraktes vorzunehmen und freuen uns auf Ihren Besuch im Jahre 2021.

Schulen:
Im Rahmen der Förderprogramme "Digitalbudget" und "Sonderbudget Leihgeräte" wurden die genehmigten Anschaffungen für den Onlineunterricht getätigt.
Die Sanierungen der Kilian-Grundschule und unserer Mittelschule sind, mit den dazu nötigen Machbarkeitsstudien und Entwurfsplanungen, in Vorbereitung.
Gespräche mit der Regierung von Oberfranken laufen, sind allerdings in der Pandemie schwierig zu terminieren.
Die Zweifachsporthalle mit Mensa baut der Landkreis unter Kostenbeteiligung der Stadt Scheßlitz (ca. 25 %).

Kindertagesstätten:
Der Neubau einer Kinderkrippe mit 4 Gruppen in Giech ist im Zeitplan. Im Anschluss steht die Sanierung des angrenzenden Kindergartens Purzelbaum an.
Die Umnutzung der Wohnung des Kindergartens in Scheßlitz zu Gruppenräumen wurde abgeschlossen.

Gesundheit:
Servicewohnen, Ärztehaus und Tagespflege werden gebaut.
Der alte Nettomarkt wurde vom Landkreis gekauft und wird durch die GKG in der Coronakrise genutzt.
Dies ist durchaus als Glücksfall zu bezeichnen, da nun in der Corona-Pandemie ein Gebäude zur Verfügung steht, in welchem nun viele der notwendigen Maßnahmen durchgeführt werden können.

Feuerwehren:
Ein neues LF 20 für die FFW Scheßlitz und weitere Tragkraftspritzen für die Ortswehren wurden gekauft.
Ein neues Bundesfahrzeug für den Katastrophenschutz wurde, unter der Verantwortung der FFW Scheßlitz, bei uns installiert.

Sonstiges:
Zu Ehrenbürgern wurden mein Vorgänger im Bürgermeisteramt, Herr Franz Zenk, und unser ehemaliger Stadtrat, Herr Rainer Kretschmer, einstimmig ernannt.
Photovoltaik- und Windkraftanlagen haben uns beschäftigt.
Einer Anlage an der A 70 wurde mehrheitlich zugestimmt.
Die Anträge für Freiflächen-PV-Anlagen bei Schweisdorf und Burgellern wurden mehrheitlich abgelehnt.
Neue Anträge werden sicher kommen und uns auch weiterhin beschäftigen.
Unsere neue Website ging an den Start und bietet nun eine sehr gute Plattform, um sich zu informieren.


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wenn Sie diese Zeilen gelesen haben, werden Sie sicher feststellen, dass, trotz der Einschränkungen durch Corona, vieles erledigt oder auf den Weg gebracht wurde.
Dies war aber nur möglich durch die gute Zusammenarbeit im Stadtrat und durch engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen unserer Stadtfamilie.
Dafür danke ich allen sehr herzlich und freue mich weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.
Das Jahr 2021 wird uns sicher noch viel abverlangen, aber gehen wir optimistisch und tatkräftig alle Herausforderungen an.

Luise Rinser, eine deutsche Schriftstellerin, hat einmal geschrieben:
Krisen sind Angebote des Lebens, sich zu wandeln.
Man braucht gar nicht zu wissen, was neu werden soll.
Man muss nur bereit und zuversichtlich sein.


Diese Bereitschaft und Zuversicht, verbunden mit einer großen Portion Glück, Gottes reichen Segen und viel Gesundheit, wünsche ich Ihnen für das kommende Jahr.

Ihr
Roland Kauper
1. Bürgermeister