Lebensgefahr durch umstürzende Bäume

  • Verkehr
Foto: Gregor Schießl (Forstdirektor)

Die Stadt Scheßlitz und das Forstrevier Scheßlitz bitten alle Bürgerinnen und Bürger das derzeit abgesperrte Wäldchen rund um die „Hindenburg-Alm“ an der Windischlettener Straße bis zum Abschluss notwendiger Verkehrssicherungsmaßnahmen nicht zu betreten.

In den letzten Tagen war bereits eine alte Eiche im Bereich des Schwanenkellers umgestürzt und hatte zwei parkende Autos schwer beschädigt. Es ist ein Glücksfall, dass dadurch keine Menschen zu Schaden kamen.

Eine im Anschluss, gemeinsam mit Experten der unteren Naturschutzbehörde durchgeführte Sicherheitsüberprüfung ergab dringenden Handlungsbedarf bei mehreren Bäumen, die gefällt werden müssen. Nur so können vergleichbare Schäden und die permanente Gefahr für Leib und Leben von Anwohnern und Passanten vermieden werden.

Eine größere Anzahl weiterer Einzelbäume wird zunächst von einem Baumgutachter beurteilt. Ziel ist, diese Bäume nach Möglichkeit zu erhalten und notwendige baumpflegerische Maßnahmen zu planen. Diese sollen dann nach Ende der Vogelbrutzeit im Herbst dieses Jahres durchgeführt werden.

Die entnommenen Bäume sollen, ebenfalls noch in diesem Jahr durch die Pflanzung geeigneter heimischer Laubbäume ersetzt werden. 

Alle Nachrichten